Vergebung, echt? Heute?

IMG_0020

Gedanken zum Terroranschlag von London im Blick auf das Tagesevangelium vom 24. Sonntag im Jahreskreis A: 17.09.2017

Unsere Stadt verurteilt die widerwärtigen Individuen, die mit Terror versuchen, uns zu schaden und unsere Lebensweise zu zerstören.“ So verurteilt der Londoner Bürgermeister wenige Minuten nach dem neuen Terroranschlag vom 15.09.2017 von London die Tat oder genauer die Täter.

Und wir hören heute ein Jesus der uns ermahnt, erbarmen zu haben und Menschen die böse Taten, die Fehler tun oder Schuld auf sich laden, zu verzeihen (Mt 18, 21-35).

Das ist hart, was da von uns verlangt wird. Da geht es um grundsätzliche Fragen, wie ach die Feindesliebe und die Frage nach dem was nach dem Tode kommt. Es ist hart, aber es ist nun mal die Forderung Jesu Christi und damit müssen wir uns auseinandersetzen. Es geht darum, dass wir das Himmelreich auf Erden erleben sollen.
Die Menschen die die Terroranschläge gemacht haben – die IS reklamiert den Anschlag für sich – wollen einen Gottesstaat, auch sie wollen die Herrschaft Gottes auf Erden – meinen aber nur eine menschliche Herrschaft. Diesem Fehler dürfen wir nicht nachfolgen. Unser Himmelreich muss anders sein.

Eventuell können wir, die wir aus der Ferne uns das ansehen noch ein bisschen entspannt sagen: Lasst es nicht zu, dass dieser Samen der Gewalt auch wirklich aufgeht. Aber wie reagieren wir, wenn eines der Opfer aus einem Terroranschlag aus unserem Freundeskreis oder aus unserer Familie stammt?

Wenn Jesus davon spricht, dass wir siebenundsiebzigmal verzeihen müssen, dann ist die Zahl nicht von ungefähr sondern bezieht sich auf das 4. Kapitel des Buches Genesis Lamech damit prahlt, dass sein Tot siebenundsiebzigmal gerächt werden wird (im Vergleich zu Kain). Jesus will uns mit diesem Zitat sagen, dass auf Gewalt, auf Sünde, auf Schuld keine gleichwertige Antwort folgen darf. Das wäre der falsche Weg. Das wäre der Weg in den Tot und nicht in das Leben.

Jesus verdeutlicht uns das im Gleichnis. Der König ist Gott und dieser Gott handelt voll Erbarmen. Unsere Taten, so schwer sie auch sein mögen, werden nicht nach Gesetz und Recht behandelt, sondern in der Maßeinheit der Barmherzigkeit. Dem Diener reute die Schuld und Gott hatte Mitleid. Dieses Mitleid hat der Knecht mit seinem Schuldner im zweiten Teil der Geschichte nicht. Er pocht auf sein Recht. Die Spirale des Abstiegs, der Schuld, des Todes dreht sich weiter. Schuld schafft neue Schuld und wird nicht unterbrochen.

Mit dem guten König sehen wir, wie Jesus das Verhältnis zwischen Gott und uns und zwischen uns Menschen sich vorstellt. Er will keine Knechte, keine Menschen die in Angst und Scham gefangen durch die Welt laufen. Er will Menschen die frei sind von Furcht und Schuld. Jesus nennt uns das Zauberwort zu dieser neuen Wirklichkeit: Erbarmen!
Es geht ihm um eine Welt, in der Menschen aus Gottes Erbarmen leben und deshalb auch – ganz nach dem Vorbild Gottes – miteinander barmherzig, verzeihend umgehen, einander nicht einengen auf ihre Fehler und Schulden, sondern einander zum Leben und zur Freiheit helfen – und damit selber frei werden.

Der Knecht hat das nicht verstanden. Und deshalb verurteilt ihn der König, wie wir im dritten Teil der Geschichte sehen. Der Knecht lebt nicht die Freiheit, die ihm Jesus schenken will. Er lässt sich nicht anstecken von Gottes Erbarmen und verschenkt so die Freiheit dieser neuen Wirklichkeit. Er verschenkt sein Leben, er lässt die Liebe, die er bekommt versanden, denn das, was er selber erlebt hat, das gibt er nicht weiter. Aber Liebe und Freiheit kann ich nicht einschließen, und auf mich alleine beziehen. Liebe und Freiheit ist per se Ausdruck von Weitergabe, von miteinander. Sie ist ein nehmen und geben, ein schenken und erhalten.

Allen Menschen bietet Gott eben diese Liebe an. Er bietet allen sein Erbarmen an. Die Schulden werden vergeben, wenn wir ihn annehmen, wenn wir die Liebe zulassen, wenn wir uns öffnen hin zum Leben und nicht hin zum Tod.

Eventuell ist daher auch das heute Evangelium keine Zumutung in dieser Situation, in dieser Zeit des Terrors, sondern eine Ermutigung, gerade diesem jetzt ganz besonders Entgegenzustehen. Nicht mit verbaler oder körperlicher, nicht mit physischer oder psychischer Gewalt, sondern mit dem Gegenteil.

Das bedeutet nicht, dass wir die Terroristen nicht nach Recht & Gesetz der Demokratie verfolgen und aburteilen sollen. So schwach die uns auch erscheinen mag. Das bedeutet nicht irgendwie in eine Kuschelhaltung und in einen überzogenen Pazifismus zu verfallen. Das bedeutet nicht die Augen vor der Wirklichkeit zu verschließen. Vielmehr bedeutet es eben, dass wir uns nicht auf diesen Hass einlassen, sondern unseren Blick weg von der Tat hin zu den Menschen wenden. Einmal zu den Opfern und zum zweiten auch zu den Tätern, denn nicht die Täter sind – ich Beziehe mich auf das Zitat des Bürgermeister von London – „widerwärtig“ sondern alleine die Tat. Die Täter sind, egal was sie tun und egal wie schwer das ist es zu akzeptieren, Geschöpfe Gottes und unser Handeln ihnen gegenüber darf nicht blind vor Wut sondern klar von Frieden und Liebe sein, von dem Wissen, die einzige Zukunft, die trägt ist die der Barmherzigkeit.

Die Fanatiker des IS oder anderer Kreise geben das was ihnen Gott gibt nicht weiter. Sie sind die neuen Folterknechte Jesu. Sie sind Folterknechte ihre Mitmenschen und auch sich selber gegenüber. Sie lassen das Erbarmen, das sie selber erleben können in der Liebe Gottes nicht zu.
Jesus Christus hat gang bewusst auch gegenüber den Folterknechten sein Kreuz angenommen. Oder, brechen wir es runter auf uns Menschen und auf uns bekannte Beispiele: Maximilian Kolbe, Mahatma Ghandi und in gewissem Sinne auch die Heilige Hildegard, Heilige des heutigen Tages, haben ihr Kreuz angenommen, auch wenn es scheinbar unerreichbar war, was es zu erreichen galt. Nun ist es an uns, diesen Terror anzunehmen, nicht darunter zu zerbrechen, sondern daran zu wachsen und ihm Eines entgegenzustellen, das einzige was wirklich hilft: Erbarmen.
Der Geist des IS und der anderen fanatischen Gruppen, der nichts anderes als Hass und Tod ist, wird nicht scheitern an Kriegseinsätzen oder Gegenschläge sondern allein an der Botschaft Jesu – an unserer gelebten Christusnachfolge, aber nur wenn wir uns an das Erkennungszeichen aus der Apostelgeschichte halten: „Sie hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten“ – das was wir hier feiern: heute, hier und jetzt das zeigt seinen Wert und seine Zukunftsfähigkeit an den Dramen in London, Barcelona, Paris, Berlin oder sonst wo auf dieser Welt, wo der Terror unser Leben zerstören will.

Feiern wir heute diese Eucharistie in Verbundenheit mit den Opfern aber auch im Gebet um die Täter. Handeln wir mit erbarmen, so schwer verträglich es auch für uns sein mag.

 

Fronleichnam 2017 – 2

fronleichnam

Es ist schon ein bisschen schwierig dieses Fest: Fronleichnam! Irgendwie abgehoben ist es.  Nicht ganz normal, was da die Katholiken feiern. Nicht ganz normal, denn es erzählt uns, dass da ein Mensch vor zweitausend Jahren eben mehr war, als „nur“ ein Mensch. Er war eben Gotte Sohn und das, was damals geschah, das feiern wir heute noch, das können wir heute noch absolut live miterleben.

Ob wahr oder nicht wahr, das ist an diesem Fest selber nicht zu entscheiden. Vielmehr geht die Frage nach dem „Sinn“ und „Inhalt“ dieses Festes an die Substanz des Glaubens. Glaube ich, dass Jesus Christus, Gottes Sohn ist, geboren, gekreuzigt und gestorben und am dritten Tage auferstanden? Glaube ich, dass ausgehend von dieser Wahrheit sich seine Gegenwart real und dauerhaft präsentiert im Brot und Wein, das sich wandelt in Leib und Blut? Nur wenn ich daran glaube, dass sich hier ein Geheimnis über das Geschehen offenbart, nur wenn ich bereit bin auch zu akzeptieren – ausgehend von der Tatsache, dass Gott absolut ist – , dass es Dinge und Ereignisse gibt „zwischen Himmel und Erde“ die ich mit meinem Verstand erstmal nicht ergreifen kann, sondern eine andere Dimension da mitspielt, kann ich mich auf diesen Glaubenswahrheit einlassen. Wie schreibt Thomas von Aquin: „Augen, Mund und Hände täuschen sich in dir, doch des Wortes Botschaft offenbart dich mir.“ – Ja so ist es. Mit meinen Sinnen kann ich das nicht ergreifen was da sich offenbart, aber es gibt eben eine Ebene, die mir eine Annäherung erlaubt, dass ist die Botschaft, das Wort der Schrift, das Wort das Gott – im Logos – gesprochen hat. Wahnsinnig schwer und so schön, wenn ich mich darauf einlasse.

„Kann ich nicht wie Thomas schaun die Wunden rot, bet ich dennoch gläubig: „Du mein Herr und Gott! Tief und tiefer werde dieser Glaube mein, fester laß die Hoffnung, treu die Liebe sein.“ – so schreibt der Aquinate in dem Liedtext weiter und daran musste ich auch im Gottesdienst heute denken, bei dem ich als Ministrant im Münster dabei sein konnte. Im Freiburger Münster sind nicht Petrus und Paulus am nächsten zum Altar, sondern der Evangelist Thomas. Er schaut sozusagen immer direkt auf das Geschehen, denn er konnte nicht glauben ohne direkt zu sehen. Er brauchte mehr als ein geistiges verstehen. Er brauchte die Hände dazu (vgl. Joh 20,19-29), das direkte erfahren.

Thomas hatte ich heute also im Blick. Thomas konnte das erfahren, was er dann auch glaubte. Er erlebte Jesus Christus als Auferstandener. Dies gibt mir Hoffnung, aber eben auch Traurigkeit. Diese Stelle und noch einige andere, in denen der Zweifel auch benannt wird, auch bei den Jüngern damals, zeigt mir: Das ist alles gar nicht so einfach für einen Menschen. Das braucht eben mehr als nur Verstand, das braucht ein Verstehen tieferer und anderer Art. Und wenn die damals das geschafft haben, dann schaffe ich, dann schaffen wir das auch heute. Traurig macht mich die Tatsache, dass ich eben nicht Jesus Christus leibhaftig vor mir habe, als Auferstandener, wenn ich also zweifle, dann kommt er nicht so in dieser Form zu mir wie zu Thomas. Diese Tatsache macht mir manchmal Angst, macht mich unsicher, denn es bleibt für mich heute allein das Gebet, das sich in die Botschaft vertiefen um zu erfahren.

Aber die Angst schwindet in der Gemeinschaft. In der Feier der Liturgie, in der Kommunion und der Nähe zur Botschaft. Da gibt es für mich immer wieder ein „Aha“, ein „ja, jetzt ja“. Da gibt es dann immer wieder ein Fenster das sich öffnet und mir einen Blick in die Tiefe schenkt, in der ich dann sehe: Jesus Christus ist wirklich Gottes Sohn und er ist da, jetzt und hier.

 

Gedanken zu Joh 3,16-21

IMG_5399

Heute in der Auslegung beim Domradio hatte ich so viel was ich sagen wollte und dabei fiel mir auf, dass ich gar nicht wusste, was ich davon auswählen wollte. Ich wollte sprudeln, aber die Zeit hat nicht gereicht. Deshalb hier einmal die vielen Gedanken die ich hatte und von denen ich nicht wusste, welche ich sagen wollte.

_____

Licht und Dunkel, das sind sehr bekannte Gegensätze. Ganz oft werden diese Begriffe verwendet. Schon im Alten Testament finden sie sich. Dunkelheit ist Gottverlassenheit, ist Einsamkeit, ist Angst, ist der Raum der Abwendung von Gott – in den aber gerade auch im AT Gott immer wieder eindringt um uns zu führen, hinaus zu führen. Ob in Psalmen oder in einem ganz starken Bild des Exodus – der Feuersäule die den Israeliten vorauszieht, immer wieder zerstört das Licht, ein Feuer die Dunkelheit und befreit die Menschen.

Und auch das Christentum kennt diese Bilder. Nicht nur hier in dieser Perikope. Auch in der Liturgie verwenden wir diese Gegepole. Wir „feiern“ das Licht als Symbol. Da denke ich an die Liturgie der Osternacht, speziell im ersten Teil hat die katholische Liturgie (und auch die orthodoxe) eine Lichtfeier. Höhepunkt ist die Entzündung der Osterkerze und ein Liebeslied auf das Licht, das Exultes. = Licht als Verwandelndes Moment, Licht als Zukunft, als sich ereignende Hoffnung.

______

Wenn ich diese Stelle lese, muss ich unweigerlich auch an eine Textstelle aus Berthold Brechts Dreigroschenoper denken: Da heißt es in der Zusatzstrophe der Moritat von Mecky Messer (aus dem Jahr 1930): „Denn die einen sind im Dunkeln. Und die andern sind im Licht. Und man siehet die im Lichte. Die im Dunkeln sieht man nicht.

Auch hier, das Dunkle ist der Ort des Bösen, des Verbrechens. Das Licht es stört, denn es deckt auf. Das Evangelium, Jesu Leben und Botschaft, ist so ein Licht, das aufdeckt, das die Ecken ausleuchtet. Wie eine Halogenleuchte wirklich jedes Eck ausleuchtend, selbst hinter Verkantungen und Hürden reicht dieses Licht hin. Und doch, das Licht Jesu Christi ist nicht so zerstörerisch wie eine Halogenleuchte, vielmehr wie eine Kerze, die still und leise, aber intensiv leuchtet. Das Ausleuchten unserer Person durch das Licht Jesu ist nicht zerstörerisch und verbrennend, eher zärtlich, es drückt nicht den Finger in die Wunde, sondern bietet Heilung an. Heilung, die beginnt, wenn wir uns ganz in das Licht stellen.

_____

Bleiben wir bei dem Bild mit dem „Licht“. Jeder der Böses tut, hasst das Licht, damit seine Taten nicht aufgedeckt werden. Das klingt logisch. Wenn ich Fehler gemacht habe, dann habe ich zwei Möglichkeiten: Sie zuzugeben oder eben nicht. Aber wenn ich in einer Welt lebe, in der ich meine Fehler nicht eingestehen kann, in der meine Fehler immer und immer an mir haften bleiben, dann werde ich doch alles tun, damit ich eben meine Fehler nicht zeigen muss, damit ich selber auch nicht mit meinen Fehlern konfrontiert werde. Das Problem von unverarbeiteten Fehlern, mehr und mehr Fehler ist doch, sie führen zu Frustration, zu Unsicherheit, zu Angst, Hass, ja, zu einem lebenslosen Leben.

Jesus zeigt da ein Gegenangebot. Er bietet das Heil. Also eine Welt, ein Leben in dem der Mensch nicht per se verurteilt wird, in dem der Mensch nicht wegen Fehlern oder Eigenheiten grundsätzlich negiert oder zerstört wird. Jesus bietet einen Raum, eine Lebensform in der man neu anfangen kann. Rettung durch Jesu könnte an dieser Stelle bedeutet: Jesus bietet ein Leben in der Freiheit von Schuld und Fehler. Der Mensch hat die Möglichkeit auf dieses Angebot zu antworten. Indem er ins Lichte tritt: Also, Fehler eingesteht, sie verarbeitet und sich bemühen diese und andere nicht mehr zu tun. Und so entsteht ein Leben, frei von Ängsten, offen für Hoffnung, bereit zur Liebe.

____

Jesus ist das Licht, Jesus ist der Bote und der Bote ist wie der Sender. Guardini schreibt: Gott hat „Licht-Kraft […] Dinge, Menschen und Geschehnisse bis auf den Grund zu durchblicken“ (Homelien). Gott sieht in jedem sein eigenes Wesen, sieht bis auf den Grund. Er sieht ganz klar.

Und diese Kraft, dieses klar sehen, das bietet Gott an. Mit dem Evangelium kann ich das. Mit Jesu gehend kann ich das. Auch hier: Nicht einfach, aber machbar. Denn im Licht muss ich mich nicht verstellen, da darf ich erfahren wer ich bin, da darf ich Mensch sein, Fehler machen und erkennen, was falsch ist. Gottes Licht bereinigt es, wenn ich bereit bin.

____

Licht – Angebot der Weite! Mit Licht verbinde ich nicht nur ein hineinsehen können, sondern auch eine Weite. Dieses Jahr an Ostern war so richtig Frühling. Man konnte es also erleben, wenn das Morgenlicht über die Berge hinwegbrach, dann tauchte die Sonne die ganze Landschaft in ein weiches klares Licht. Von einem Moment auf den Anderen verändert sich der Sichtkreis, der Horizont.

Noch stärker kann man das erleben, wenn man aus einem dunklen Raum, eventuell aus einer der Höhlen die man als Kind erkundet hat heraustritt. Plötzlich wird es ganz hell. Die Sonne blendet aber eröffnet einem einen ganz neuen Blickwinkel. So ist das auch beim Licht Gottes. Ohne ihn, ohne dieses Licht sehen wir nicht über unsere Füße hinaus. Wir sind gefangen, eingeengt und tappsen nur ganz vorsichtig durch das Leben. Die Sonne, das Licht Gotte, das Licht der Weite, der Erkenntnis lässt uns ausschreiten. Leichte und doch sichere Schritte gehen. Auch hier. Das Licht, die Erkenntnis schenkt er uns, wir müssen allein den Schritt beginnen, der uns aus der Höhle der Dunkelheit herausführt. Dann macht er alles andere.

____

Bisher habe ich mir das Gericht als einen Prozess vorgestellt. Ich glaube nicht und dann werde ich irgendwann gerichtet werden. Irgendwann in fernen Tagen, beim jüngsten Tag. Aber ist ihnen das auch aufgefallen? Es lautet hier: „Wer nicht glaubt, ist schon gerichtet“ – das ist Perfekt, da ist schon jemand gerichtet – mit dem Akt des Nicht-Glaubens. Da richtet aber nicht Gott, sondern der Nicht-Glaubende richtet sich selber. Nicht-Glauben ist Selbstgericht. Nicht Jesus richtet, sondern rettet. Da wird dieser Satz noch klarer. Der Nicht-Glaubende richtet sich selber, stellt sich in die Dunkelheit, in ein Leben ohne Zukunft, ohne Hoffnung auf ein mehr im irdischen und darüber hinaus. Und Jesus steht da und will retten, retten aus der Selbstverurteilung.

Jetzt braucht es meiner Meinung nach dazu aber noch eine zweite Überlegung darüber, was denn „Nicht-Glaube“ ist. Was ist denn das Gegenteil von Glaube? Atheismus? Nein, zumindest heute nicht mehr, heutige Atheisten sind meiner Ansicht nach auch nur Menschen mit einem Ersatzglauben. Ist der Zweifel das Gegenteil von Glauben? Nein, ich denke, dass es gerade zum Glauben den Zweifel braucht. Das Gegenteil von Glaube würde ich an dieser Stelle einmal mit Gleichgültigkeit betiteln. Menschen, die Gleichgültig sind gegen Gott, also gegen das was wir darunter verstehen; reine Liebe, Freiheit, Frieden – leben genau das nicht und entschuldigt bitte, was gibt es schlimmeres als ein Leben ohne Liebe? Ohne Freiheit? Ohne Frieden?  Ohne Hoffnungen? Wer nicht glaubt richtet sich selber, denn er nimmt sich in der Konsequenz der Gleichgültigkeit Liebe, Freiheit, Friede. Hoffnung, ja Leben, so wie wir es uns vorstellen.

domradio_logo_500