Ein Buch, das gerade richtig kommt – Authentizität

Seit Jahren zucke ich immer wieder zusammen, wenn ich höre, wenn ich lese, dass dieser und jene, dieses und jenes authentisch zu sein hat. Politikerinnen und Politiker, Priester, Freunde, Partnerinnen; sie MÜSSEN authentisch sein. Authentizität, das ist DAS Wort, der Wunsch, die „Sehnsucht der Gegenwart“ (vgl. besprochenes Buch). 

Und genau zu diesem Thema ist im Jahr 2020 das Buch Authentizität. Karriere einer Sehnsucht, von Erik Schilling erschienen. Darin will der Autor „ein Bewusstsein für den Vorgang der Authentizitätszuschreibung(…) schaffen“ und „einen prüfenden Blick auf verwandte Konzepte: Eindeutigkeit, Identität, Echtheit und Wahrheit“ (S. 15) werfen. Dies nimmt er ausgehend von fünf Thesen in Angriff (vgl. S. 10). Zu diesen fünf Thesen gehört auch die Definition von Authentizität, was er als „ausschließlich die Übereinstimmung einer Beobachtung mit einer Erwartung des Beobachters“ (S. 11) definiert. Dieser Aspekt wird auf den folgenden Seiten zentral bleiben, verwiesen mit der Erkenntnis, bzw. der Erinnerung daran, dass dies subjektiv ist.

In den sechs Abschnitten / Kapiteln des Buches betrachtet er die Karriere des Begriffs in verschiedenen Bereichen, bzw. in verschiedenen Umgebungen: In der Politik, Literatur und Kultur und im Blick auf das persönliche Beziehungsgeschehen der / des Menschen. Der Text endet dann in einem „Plädoyer für Pluralität“.

Das vorliegende Buch spricht zentrale Punkte an indem auf Erfahrungen und Sehnsüchte eingegangen wird, die wir alle kennen dürften und die sich hinter dem Modell der Authentizität verbergen. Dabei ordnet er diese Sehnsüchte in geistesgeschichtliche Prozesse genauso ein, wie in gesellschaftliche. Wenn der Autor so nach und nach seine Einordnungen und Thesen auffächert geht er sowohl zu Anfang (S. 28) wie auch in seinem Schlussplädoyer gleich auf mögliche Gegenreden ein. 

So sehr dies mir alles als richtig erscheint zeigt sich dann aber auch, dass die Diskussion dieses Buches bei einer geisteswissenschaftlichen Ebene stehen bleibt und eine Übersetzung in eine „Wirklichkeit“ nicht vorhanden ist, denn sein Plädoyer löst die Sehnsüchte rational auf, jedoch nicht emotional. Es handelt sich hier um ein Buch, das „Im Grundsatz (…) ein Plädoyer für eine aufgeklärte Hermeneutik“ abgeben will. Antworten die „Ausprägungen einer hermeneutisch-kulturwissenschaftlichen Methodik“ (S. 28) darstellen sind absolut notwendig, bleiben aber eben genau dort stehen, wo sie schon immer stehen geblieben sind. Die Übersetzung daraus überlässt dann die Gesellschaft wieder verschiedenen populistischen und/oder interessengeleitete Gruppen. Dies ist nicht das Problem des Buches, jedoch zeigt es dieses Problem auf.

In seinem Schlussplädoyer (S. 135) greift Erik Schilling die schon eingangs genannten drei Alternativkonzepte einer Pluralität wieder auf: Professionalität, Situativität und Ambiguität. Was dies bedeuten kann, abseits von eines Pippi-Langstrumpf-Vorwurfs (S. 28) wird nun ausführlich dargestellt. Dabei dürfte hier nochmal zentral der Satz sein, dass es gilt die „Menschen nicht danach zu beurteilen, was sie (vermeintlich oder tatsächlich) sind, sondern nach dem, was sie tun“ (S. 137). Dabei soll es, eben entgegen des Fokus auf Authentizität, nicht darum gehen, hinter jedem „Handeln ein Sein zu identifizieren und damit (sehr schnell zu urteilen, oft auch zu ver-urteilen“ (S. 137). Das erscheint ein schönes Ziel zu sein und mit Blick auf die Ausführungen über das Modell der Authentizität und den drei Alternativkonzepte, auch ein Ansatz, der weiterverfolgt werden könnte. Damit löst sich auch mein Unbehagen auf, wenn immer wieder, gerade auch in kirchlichen Kreisen, die Forderung nach Authentizität laut wird. Ja, ich stelle mir nun ganz direkt die Frage ob authentische Menschen überhaupt angestrebt werden sollten, in der Kirche. 

Dazu habe ich für mich, dank des Buches eine Antwort gefunden, der ich weiter nachgehen kann und werde. Die mir auch einen Leitfaden gibt, an mir selbst, an meinem Glauben, an meiner Haltung weiter zu arbeiten. Aber wie schon weiter oben erwähnt, fehlt hier eine praktische Anleitung. Die muss dann an anderer Stelle gesucht werden, oder eben auch wieder nicht, denn sie gibt es eventuell ja auch in der Frohen Botschaft Christi. Wenn Schilling also von Professionalität, Situativität und Ambiguität spricht könnte das bedeuten, dass dies allein eine weitere Übersetzung dessen ist, was Jesus an Lebenskonzept vorgestellt hat und Menschen wie Paulus, Petrus, Mutter Theresa, Edith Stein, etc. gelebt haben. 

Sehr reizvoll erscheint mir der Blick darauf, dass die drei Konzepte eine Beziehungsebene unter den Menschen erschaffen, die nicht auf ein Urteilen heraus läuft. Was mich dazu bringt sofort Bilder der aktuellen Lage in der Gesellschaft und der Kirche zu sehen. Wie würde sich der Umgang mit einzelnen Themen verändern, wenn die verschiedenen Lagerbildungen diese drei Konzepte präferieren würden?       

Ich bin dankbar, dass mir eine Freundin dieses Buch empfohlen hat und möchte dieses Buch jedem zur Reflexion und Diskussion empfehlen. Es bereitet viel Freude beim Lesen und für alle, die es zulassen, gute weitere Überlegungen.

Schilling, Erik; Authentizität. Karriere einer Sehnsucht. München 2020. 

Auch Krimis regen zum Denken an!

Walker, Martin; Connaisseur. Zürich 2020.

Eigentlich ist es egal, wie der einzelne Band der „Kommissar Bruno“-Reihe von Martin Walker ist. Lesen, das muss ich ihn, denn es ist eine Reihe und wer einmal angefangen hat, dürfte wohl eher nicht wieder aufhören. Aber nach einigen schwächeren Ausgaben steigert sich die Reihe spätestens seit dem neunten Band wieder und auch die aktuell erschienene Ausgabe, Band Nummer 12, bietet ausreichend Qualität, um in die Geschichte einzutauchen. Wohl wissend, dass es sich hier nicht um die hohe Literatur geht, sondern um anständig geschriebene Krimis.

Wieder ein neuer Fall für Bruno. Aus der anfänglichen einfachen freundschaftlichen Sorge um eine junge Dame, die vermisst wird, entwickelt sich ein weiterer Mordfall, den Bruno erkennt, untersucht und dann auch aufdeckt: Eine Leiche in einem Brunnen eines Schlosses. Eine junge Frau, Amerikanerin, sehr beliebt, jung, hübsch, intelligent, Spross einer reichen Familie, wird ermordet. Was steckt dahinter? Mit der Untersuchung des Mordfalls verwoben ist, wie in jedem Band, auch die Gaumenfreude Brunos, Geschichten und G’schichtle des Ortes, der Region der Freunde, ein bisschen Weltpolitik, ein bisschen Liebe – alles was es braucht, um keine Langeweile beim Lesen aufkommen zu lassen. 

So geht es in dieser Band wieder tief hinein in die französische Geschichte und zwar in jenen Teil, der auch heute noch seine braunen Schatten über Frankreich legt. Die Vichy-Zeit, der Algerienkrieg, Kolonialismus, der Gegensatz der Resistance und der im französischen Volk vorhandenen rassistischen und nationalsozialistischen Wurzeln, die heutigen Folgen daraus – all das wird angesprochen aber schlussendlich gekrönt mit einer Erinnerung an eine große Dame der französisch-amerikanischen Geschichte: Josephine Baker! 

Die kulinarisch-musikalisch-geschichtliche Grundstimmung auch dieses Buches lässt einen abtauchen in die sich dadurch breit machende Leichtigkeit, wirkt aber auch motivierend, sowohl zu einem ausführlichen Kochabend, wie auch zu einem weiteren Abend mit französischer Geschichte und auf alle Fälle zu einem weiteren Abend mit großartiger französischer Musik.

Die Walker-Krimis sind leichte Literatur. Auch trotz der vielen tiefen Themen und geschichtlichen Hintergrundinfos. Faszinierend ist dabei aber auch weiterhin die Figur des Bruno. Er leistet in seinem Beruf nichts Großartiges. Viele seiner Erfolge schafft er wahrlich nicht alleine und gerade darin zeigt sich ein Bildungsaspekt, den es nachzumachen gilt. Bruno ist kein besonders schlauer Ermittler, seinen ganzen Erfolg hat er aus einer einzigen Eigenschaft heraus, die er einfach perfektioniert: Der Lust und Neugierde an den Mitmenschen. Bruno leistet eines: Er bringt Menschen zusammen, er schafft Netzwerke, Kontakte und das an Stellen, in Situationen und unter Menschen, die sich sonst nie zusammenfinden würden und damit auch nicht zusammenwirken würden. An seinem Essenstisch versammeln sich Menschen unterschiedlicher Nationalität, Gesinnung, Berufsgruppen, Alter, … die eines dann doch vereint, die Neugierde am Leben, die positive Grundeinstellung, das Verlangen und die Sehnsucht nach dem Besonderen.

Ganz schlicht: Bruno ist Netzwerker, ja er betreibt Friendshiping! Das mag manchen so einfach erscheinen, ja banal, das ist es aber nicht, denn es steckt die tiefe Wahrheit dahinter, dass unser Leben so viel einfacher wäre, wenn wir dieses banale tun, mehr miteinander reden! Wenn wir äußere und innere Mauern, Denkmuster etc. abbauen würden. 

Dieser Aspekt wird in diesem Band verstärkt mit der mehrmals wiederholten Liedzeile der großen J. Baker „J’ai deux amours, mon pays et Paris“ – Es ist wohl die bekannteste Liedzeile der Sängerin, es ist der Titel ihrer Biografie, und es ist die Erinnerung, dass es in jedem Leben mehr gibt als nur eine Sichtweise, eine Liebe, ein Leben. Wer Frau Baker auf den Bannanenrock reduziert, der hat ihr Leben nicht verstanden, wer einen Menschen auf eine Erfahrung, Ebene reduziert, der hat das Leben nicht verstanden. 

Mir ist in diesem Buch endlich aufgegangen, warum ich diese Reihe wirklich lese. Weil ich gerne so sein will und es teilweise bin (oder mal war) wie Bruno. Das was Bruno tut, will ich auch tun, denn ich denke es ist das, was ich für die Welt tun kann: Menschen zusammenzubringen, Beziehungen schaffen! Das ist großartig, das verändert die Welt. Und in meinem aktuellen beruflichen Tun merke ich gerade, dass es dringend Not tut. Die Welt und damit auch die Kirche krankt genau daran, dass wir nichtmehr miteinander an einem Tisch sitzen, nicht nur ritualisiert in der Liturgie, sondern in all unserem Tun. Setzen wir uns wieder mehr an gemeinsame Tische, statt krampfhaft (wie ich in den letzten Tagen andauernd von einem gestrigenhören muss) „politisch zu denken“ und Abgrenzungen zu verfestigen. 

Selbst so ein schlichter Krimi zeigt uns was fehlt!

Tagesevangelium

Heute steht die Evangelienstelle Joh 4, 5-42 auf der Leseordnung der katholischen Kirche. Dabei handelt es sich um die Begegnung Jesu mit der Samariterin am Brunnen. 

Diese Begegnung, die hier geschildert wird, hat was ganz persönliches, ja intimes. Wir hören hier ein Gespräch, das eben zuallererst nur diese zwei angeht; Jesus und die Frau! Es ist eine Jesusbegegnung, die eben auf das ICH trifft. Es ist ein tiefes Beziehungsgeschehen, das hier beschrieben wird.

Dabei nehme ich, gerade auch im Kontext der aktuellen Lage, zwei Impulse aus diesem Evangelium mit:

1. Die Frau begegnet Jesus und mit den einfachsten Handlungen, mit einer Ansprache; damit, dass sich hier zwei Begegnen, sich gegenseitig sehen, wahrnehmen, beginnt Wandlung. Das ist, so denke ich, in der tiefsten Form ein Geschehen zwischen dem Menschen und Gott, zwischen „Ich“ und Jesus. Es ist aber auch ein Bild für all jene Begegnungen unseres Lebens. Die Begegnung verändert die Frau. Wie viele Begegnungen haben und hatten wir in unserem Leben, die uns verändern? Nicht immer große existenzielle und gleich sichtbare Veränderungen, sondern ganz viele kleine, unscheinbare. Jeder Mensch dem ich begegnet bin (nicht nur so nebensächlich, sondern eben als Mensch), hat in mir einen Nachhall hervorgerufen. Wer nur ansatzweise in mein Denken Eingang gefunden hat, der hat mein Leben geprägt. So ist dieses Evangelium heute ein Impuls an all jene Menschen zu denken, die mir begegnet sind und ihnen zu danken. Ja, ich denke auch jene, die mir nicht Gutes angetan haben. Schlussendlich haben auch sie mich geprägt und haben mir an ihrer Erbärmlichkeit gezeigt, wie wichtig erbarmen ist.

2. Scheinbar recht nebensächlich geht es im Evangelium darum, wo zum HERRN gebetet werden darf. Das ist jetzt schwer aus dem Kontext heraus genommen und sehr umgedeutet aber es war für mich beim Lesen des Textes ein Impuls der gut zu diesen Tagen passt: Es ist egal wo wir gerade sind. Es ist egal ob wir zu den 50 Personen in einer Kirche gehören oder ob wir über Livestream die Liturgie mitfeiern. Es ist egal, wie wir in diesen Tagen liturgisch uns ausdrücken. Wichtig ist, dass wir es tun. Irgendwer hat gesagt, dass ein Vaterunser, normal gesprochen, genau jene Zeit ist, die wir für das Einseifen beim Händewaschen brauchen sollen. Jetzt bete ich bei jedem Händewaschen ein Vaterunser und mir fällt auf: Ich komme ganz anders aus der Toilette raus als früher. So oft habe ich noch nie das Vaterunser am Tag gebetet und ich muss sagen: Diese mehrmalige Toilettengebetszeit verändert mich! Und daher nehme ich mit: Egal wo wir beten und feiern und egal in welchen Gemeinschaften, solange wir es im Geiste Christi tun; es erfolgt Veränderung!