Geschichten von der Liebe

Von Isaac Bashevis Singer erschien im Jahr 1976 das vorliegende Buch „Old Love. Geschichten von der Liebe.“ Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Geschichten aus dem Leben jiddischer Menschen. Viele der Geschichten werden von einem Ich-Erzähler erzählt, andere haben einen Erzähler wie jene chassidischen Geschichten, die in verschiedenen Sammelwerken zu finden sind.

Singer erzählt hier Geschichten von der Liebe, oder eher von der Kunst der Liebe, von den Facetten der Liebe. Er beschreibt Ausprägungen dessen was Menschen an einander bindet. Dabei stellt sich hier oft genug die Frage, was das eigentlich ist, diese hier beschriebene Liebe, diese Bindung. Oft genug ist sie, die Liebe, in diesen Geschichten erst auf einen zweiten Blick zu entdecken, denn sie sind eingebettet in die uns heute oft fremden Welten der polnischen jiddischen Welt. An anderer Stelle lesen wir von gescheiterter Liebe, die trotz des Scheiterns nicht endet, oder von einer Liebe die abwesend erscheint, ob durch ein fehlendes, fremdes Gefühl oder durch ein Fehlen der Liebenden, aufgrund Tod oder fehlender Eigenliebe.

Die Geschichten überraschen, sie lassen nicht immer ein leichtes eintauchen zu, sie sind manchmal fremd und ruppig, aber selten habe ich Geschichten gelesen, die so intensiv und facettenreich die verschiedenen Prägungen der Liebe (der Kunst der Liebe?) beschreiben wie diese von Isaac Bashevis Singer. Dabei wird nicht überhöht, nichts verheimlicht, alles gezeigt, was notwendig erscheint um zu verstehen.

Hier finden sich die Geschichten, die das Leben schreibt, die die Liebe schreibt. Hier finden sich Fenster in eine Welt, die so fremd ist, die aber in ihrer Fremdheit doch so anziehend ist, denn Singer besticht mit einer Sprache die glasklar, bunt, geschliffen und verführend ist. Singer breitet hier ein Flickenteppich der jiddischen Welt auf, vor 1939 aber auch nach dem Krieg. Es ist eine Welt die es so nicht mehr gibt von der man sich aber wünscht dass ihr Geist, irgendeine Transformation, noch irgendwie und irgendwo zu finden ist . Ohne diese Geschichten, ohne die jiddische Welt wäre unsere Welt wahrlich einiges kälter.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: