Lesen schafft leben

Eine Bibliothek ist wahrlich nicht nur eine Ansammlung von Büchern. Eine Bibliothek ist die Schatzkarte die ein Lesender sich aneignet um die Schätze jener fernen Pirateninsel der Sehnsüchte zu heben.

Mit dieser Schatzkiste, die einem durch die tausend Leben der Literatur zu einem Leben voller Entdeckungen, Kreativität, Wundern und dem Staunen des Augenblicks führt, das das Leben reicher machen kann.

Aus dieser Bibliothek, die ich „mein“ nennen darf, stelle ich Ihnen jene Bücher vor, die ich aktuell lese:

… meine gelesenen Bücher:

13 Gedichte

Da gibt es wirklich nicht viel zu sagen: einfach kaufen, lesen und Freude finden. Oliver Wurm hat mit diesem Magazin (das, so die Einführung kein Unikat bleibt) ein Lesevergnügen geschaffen. 13 klassische Gedichte mit Kommentierungen und 13 moderne Gedichte umfasst dieses Heft. Wurm und seine Mitstreitenden hegen mit diesem neuen Magazin ein kleines zartes (hoffentlich)„13 Gedichte“ weiterlesen

Denn es geht ein neues Leben an …

Im Jahr 2020 ist von Jörg Ernesti ein Rombuch erschienen, welches sich in die große Bibliothek früherer Werke zur ewigen Stadt einreiht. Ernesti ist Kirchenhistoriker. Der seit 2019 in Augsburg lehrende Historiker ist in den letzten Jahren mit seinem Forschungsschwerpunkt, der neuere Papstgeschichte, aufgefallen. Unter anderem mit seinen letzten drei Papstbiographien, mit denen er drei„Denn es geht ein neues Leben an …“ weiterlesen

Rache und Bestrafung ist nur ein kindlicher Tagtraum

In Geschichte, Politik und Religion habe ich immer wieder Aspekte der NS-Zeit durchgearbeitet: In der Hauptschule gefühlt jedes Jahr. In der Wirtschaftsschule, in der Schulzeit der Ausbildung und auch später in der Zeit des Abiturs. Aber es blieb ein Wissensfleck für die Zeit zwischen 1945 – 1949. Zumindest bei mir: Kapitulation und dann kam die„Rache und Bestrafung ist nur ein kindlicher Tagtraum“ weiterlesen

… natürlich sahen sie die Dinge wie sie waren …

Eine erste Annäherung an Gertrude Stein / erste Gedanken. Neue Autorinnen und Autoren entdecken, das ist was Schönes. Nicht nur zeitgenössische Autorinnen und Autoren sondern auch historische. Um dieser Freude zu frönen hatte ich schon lange Gertrude Stein auf meiner Leseliste. Wann ich zum ersten Mal von ihr gehört habe, das weiß ich nicht, aber„… natürlich sahen sie die Dinge wie sie waren …“ weiterlesen

Das bunte Flackern eines brennenden Magens

Schon vor vier Jahren ist bei Sallerio Editore (Palermo) ein Roman von Giosuè Calaciura mit dem schlichten Namen Borgo Vecchio. Zwei Jahre dauerte es bis der Roman 2019 in Hartcover und nun, 2021 als Taschenbuch im Aufbau-Verlag herausgegeben wurde.  Übersetzt wurde das Buch von Verena von Koskuli, die unter anderem auch Bücher von Antonio Scurati„Das bunte Flackern eines brennenden Magens“ weiterlesen

Lust am Lesen, auch bei einem Sachbuch!

Mit „Von Rom bis an die Ränder der Welt“ erschien 2020 ein neues Werk aus der Feder von Professor Arnold Esch, ehemaliger Direktor des Deutschen Historischen Instituts. Das neue Buch erscheint fast, wie ein weiterer Teil aus einer mehrteiligen Reihe an Büchern, denn auch diesmal sind die einzelnen Texte eher Spaziergänge durch geschichtliche Räume.  Diesmal nimmt Arbold„Lust am Lesen, auch bei einem Sachbuch!“ weiterlesen

Ein Lebensereignis!

Es wurde in den verschiedenen Rezensionen schon eigentlich alles gesagt, was es über diese drei Bücher aus der Kopenhagen-Triologie von Tove Ditlevsen gesagt werden kann und gesagt werden muss. Daher bleibt mir an dieser Stelle fast nichts mehr zusagen als die Empfehlung: lesen sie diese drei Bücher! Selten sind mir Texte untergekommen die mich so„Ein Lebensereignis!“ weiterlesen

Ein Buch, das gerade richtig kommt – Authentizität

Seit Jahren zucke ich immer wieder zusammen, wenn ich höre, wenn ich lese, dass dieser und jene, dieses und jenes authentisch zu sein hat. Politikerinnen und Politiker, Priester, Freunde, Partnerinnen; sie MÜSSEN authentisch sein. Authentizität, das ist DAS Wort, der Wunsch, die „Sehnsucht der Gegenwart“ (vgl. besprochenes Buch).  Und genau zu diesem Thema ist im„Ein Buch, das gerade richtig kommt – Authentizität“ weiterlesen

Die Ignoranz beenden

Gleich zu Anfang: „Der Mann mit dem roten Rock“ von Julian Barnes ist kein Roman. Doch was für ein Textstück es stattdessen ist, das ist schwer zu benennen. Ist es ein langes Essay, eine Charakterstudie, ein Sachbuch, eine Sammlung von kleinen Kalenderblättern, …?  Mittelpunkt des vorliegenden neuesten Buches von Julian Barnes ist der Mann im„Die Ignoranz beenden“ weiterlesen

Gott und das iPhone

Das Buch „Das iPhone und der liebe Gott“ habe ich bei einem Antiquariat entdeckt. Ohne genauer reinzuschauen habe ich das Buch gekauft, denn es erschien mir passend für mein Themengebiet, denn es erschien mir ein theologisches Buch zu sein – Gott steht ja vorne darauf. Klaus-Dieter Müller ist jedoch kein Theologe sondern Medienwissenschaftler. Deshalb handelt„Gott und das iPhone“ weiterlesen

Geschichten von der Liebe

Von Isaac Bashevis Singer erschien im Jahr 1976 das vorliegende Buch „Old Love. Geschichten von der Liebe.“ Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Geschichten aus dem Leben jiddischer Menschen. Viele der Geschichten werden von einem Ich-Erzähler erzählt, andere haben einen Erzähler wie jene chassidischen Geschichten, die in verschiedenen Sammelwerken zu finden sind. Singer„Geschichten von der Liebe“ weiterlesen

Reisebericht aus dem Orient

Nicht sein erster Reisebericht ist der „Orient-Express“ von John Dos Passos aber wohl einer der spannendsten und für uns Nachkommenden am eindrücklichsten. Dos Passos beschreibt, dokumentiert hier seine Reise (eigentlich zwei) durch den Nahen Osten. Er startet in Istanbul, reist über das Schwarze Meer in den Kaukasus um von dort u. a. per Zug und„Reisebericht aus dem Orient“ weiterlesen

Seit Rom fehlt mir „mein“ Lesekreis, daher auch hierzu die Frage an die Lesenden in Freiburg: Einfach zur Horizonterweiterung, ohne Druck allein zur Freude!

Zu lange rede ich schon davon – jetzt mal die Frage in das www gestellt: Eventuell finden sich ja ein paar Menschen, die fern von Ideologien, zu gemeinsam gelesenen Büchern, debattieren wollen. Einfach zur Horizonterweiterung theologie #lesen #neugierde #philosophie #gemeinsam #lernen #dersiller #dnkgtt #literatur #freiburg #unifreiburg

Auch Krimis regen zum Denken an!

Walker, Martin; Connaisseur. Zürich 2020. Eigentlich ist es egal, wie der einzelne Band der „Kommissar Bruno“-Reihe von Martin Walker ist. Lesen, das muss ich ihn, denn es ist eine Reihe und wer einmal angefangen hat, dürfte wohl eher nicht wieder aufhören. Aber nach einigen schwächeren Ausgaben steigert sich die Reihe spätestens seit dem neunten Band„Auch Krimis regen zum Denken an!“ weiterlesen

Einfach lesen

Giordano, Paolo; In Zeiten der Ansteckung. Hamburg 2020. Klein, handlich, perfekt für die Tasche und damit für die Straßenbahn. Paolo Gioardano hat uns einen kleinen Text geschrieben, in dem er sich mit der Corona Krise beschäftigt und den Lesenden damit so manch einen Satz vorlegt, der nicht einfach nur gelesen, sondern durchdacht werden soll. Begonnen hat„Einfach lesen“ weiterlesen

Die Reisen Benjamins des Dritten

Im Hanserverlag ist im Jahr 2019 ein Büchlein erschienen, das den meisten LeserInnen eher unbekannt sein dürfte, auch wenn die ersten Teile des Romans schon 1876 erschienen sind: Die Reisen Benjamins des Dritten, herausgegeben von Mendel dem Buchhändler (Sholem J. Abramowitsch, 1835-1917).  Das Büchlein, und mehr ist es auch nicht mit seinen nicht mal ganz 160„Die Reisen Benjamins des Dritten“ weiterlesen

Bohm: Hermann Hesses wundersame Geschichte

Maren Bohm legt in der von Karl Alber Verlag herausgegebene Reihe „Philosophische Romane“ ihren zweiten Roman vor. Diesmal mit einem Thema zu Hermann Hesse. Die Rahmenhandlung des Romans erzählt von Bernd und Karla, die sich zufällig, in schwierigen Lebenssituation, begegnen und zueinanderfinden. Der erlebte Bruch im eigenen Leben führt die beiden Menschen zueinander, die Verbindung„Bohm: Hermann Hesses wundersame Geschichte“ weiterlesen

Krimifreude

Slouhg House – ein Ort an dem die lahmen Hunde ihren Dienst tun. Lahme Hunde, das sind jene Agenten und Mitarbeiter des MI5 die irgendwann einmal einen groben Fehler begangen haben und abgeschoben wurden. Lahme Hunde sind jene Mitarbeiter, die mit dem Wegschieben nach Slough House, dazu motiviert werden sollen, selbst zu kündigen, denn Arbeitsschutz,„Krimifreude“ weiterlesen

Eine Freude …

Ich bin sehr überrascht! Vor einigen Tagen habe ich erfahren, dass es im neuen Buch von Eva Mühlbacher doch glatt eine Namensnennung meiner Person gibt. Das freut mich sehr und ich sage danke für die Widmung, gerade auch, für eine Widmung in solch einem illustren Kreis von „Altrömern“ ;-). Über das Buch kann ich noch nichts„Eine Freude …“ weiterlesen

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.