Werte – Contractio?

Es gibt einen Unterschied zwischen Werten die ich lebe und Werten, die ich gut und wichtig finde, die ich aber (noch) nicht lebe. Und es gibt Werte, die ich mir als Person, als Gruppe, als Gesellschaft „auf die Fahne schreibe“, mit denen ich „Werbung“ mache. 

Nun stellt sich mir (immer wieder) die Frage, welche Werte sich unter den ersten beiden Punkten finden und welche Werte ich gar nicht lebe, sondern nur vor mir hertrage. Und weiter: wie gehe ich damit um, gerade als Einzelperson, als Teil einer Gruppe / Unternehmen / Institution, dass hier eine Kontradiktion besteht.

Aus dem Blickwinkel meiner Rolle in Gesellschaft (ich als Teil des Souveräns) und auch in Kirche (Kirchenbild II. Vatikanum) ist diese Frage für mich doch zentral. Dabei möchte ich als freier Christenmensch nicht hängen bleiben bei „den da oben“ oder jenen „gegen die ich ja nichts machen kann“ (was Begriffe sind, die ich viel zu oft als Ausrede ansehe), sondern den Blick klar auf mich, auf meine kleine Welt von Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen richten, denn als Teil einer Gemeinschaft kann sich diese nicht ohne eine Entwicklung meiner Person verändern.

Oder?