Denn es geht ein neues Leben an …

Im Jahr 2020 ist von Jörg Ernesti ein Rombuch erschienen, welches sich in die große Bibliothek früherer Werke zur ewigen Stadt einreiht. Ernesti ist Kirchenhistoriker. Der seit 2019 in Augsburg lehrende Historiker ist in den letzten Jahren mit seinem Forschungsschwerpunkt, der neuere Papstgeschichte, aufgefallen. Unter anderem mit seinen letzten drei Papstbiographien, mit denen er drei Päpste vorstellte, die entweder fast vergessen oder hinter einzelnen Meinungen und engen Bildern versteckt erscheinen: Leo XIII., Benedikt XV. und Paul VI. 

Das vorliegende kleine Buch, 224 Seiten und wieder im Verlag Herder erschienen, nimmt die Geschichte Roms aus deutscher Sicht in den Blick. In 20 Kapitel, Spaziergänge benannt, werden deutsche Persönlichkeiten, Autorinnen, Künstler oder Politikerinnen, geschichtliche Ereignisse und Verbindungen und Geschichten um einzelne Orte, die in einem deutschen Kontext stehen vorgestellt. Dabei gilt es zu beachten, dass Ernesti ein „deutsch“ im Blick hat, welches die Länder des Hl. Römischen Reiches deutscher Nation einschließt. Als Historiker sieht er hier eine größere kulturelle Einheit und engt den Begriff nicht auf die verengten Formen des Nationenbegriffs ein.  

Der Band soll, wie der Klappentext berichtet, an Orte führen, „die der Massentourismus noch nicht entdeckt hat“. Das dürfte dann doch eher ein Werbeversprechen sein. Weniger führt der Text an eher unentdeckte Orte als hin zu vergessenen Geschichten und Persönlichkeiten. Ernesti erzählt besonders ausführlich von den Künstlern und Forschenden aus den deutschen Landen, greift in den ersten Kapiteln stark die Papst- und Vatikangeschichte auf und legt in vielen Kapiteln einen intensiven Blick auf das 18/19. Jhdt. Damit greift er unter anderem das Zitat Goethes (S. 107) auf. Wer in Rom lebt, wer in Rom arbeitet und Zeit verbringt, mit dem/ bei dem beginnt ein neues Leben – und von diesen neuen Leben berichtet der Autor (denken wir z. B. an das römische Leben Ludwig I.).

Sprachlich, im Aufbau des Textes, ist der Autor nicht immer so qualitativ, wie in seinen früheren Arbeiten. Manch ein Text beginnt ein wenig holprig. Es fehlt immer mal der Fluss in der Erzählung. Aber es gibt auch Texte, da kann man erahnen, dass hier auch eine ganz persönliche Nähe zum Thema, eine Liebe zur Geschichte auf das Papier gebracht wurde. 

Ernesti spricht immer wieder von der deutschen Gemeinschaft in Rom. Er reißt auch das eine oder das andere an. Der Titel des Buches und auch die eine oder andere Kapitelüberschrift macht jedoch mehr Versprechung als es dann manchmal geschieht. Es ist leider wieder „nur“ eine Sammlung von Geschichten von den „großen“ Menschen der Geschichte (wenn auch Frauen der Geschichte hier auftauchen). Die kleinen, die alltäglichen, die das alltägliche Leben geprägt haben, tauchen hier fast nicht auf, was schade, ist, da gerade dies in Rom doch auch heute noch immer wieder durchscheint und gerade das Leben der deutschen Gemeinschaft intensiv prägte. Ansatzweise in einzelnen Kapiteln, einmal in einer ausführlicheren Form, stellt der Autor Menschen im Kontext jener handwerklichen Berufe vor, die stark von Deutschen in Rom geprägt wurden. Hier führt ihn der Lauf der Geschichte auch kurz zu den deutschen Buchhandlungen, Druckereien und Verlagen in Rom.

Nichtsdestotrotz ist solch eine Kritik nur etwas für all jene, die in ihrem Leben schon einige Bücher zur Stadt und Geschichte Roms gelesen haben. Für alle Neueinsteiger, für alle, die künstlerisch interessiert sind und einen ersten Einblick, über den Reiseführer hinaus, finden wollen, kann dieses Buch empfohlen werden. Es sollte aber bitte nicht das letzte Rombuch gewesen sein. Wer es zur Hand nimmt wird sicherlich auch nicht in solch eine Gefahr kommen. So manch ein Kapitel, klar und kurz angerissen, macht nämlich wirklich Lust, zu diesem Thema mehr zu lesen. Was sicherlich bei der Geschichte rund um den deutschen Kapitol der Fall sein dürfte, oder zu den Frauen, die im Petersdom begraben sind, den Handwerkern, etc. An diesen Stellen ist das Buch fast urrömisch: Es gibt Andeutungen, kleine Häppchen, die hungrig machen müssten. 

Dem Kaufvorgang nachteilig dürfte der Preis sein. Die 30,00 € sind dann doch ein Kostenfaktor, der eingeplant sein will, oder der dazu führt ein anderes Buch zu Rom zu kaufen. 

Ernesti, Jörg: Deutsche Spuren in Rom. Spaziergänge durch die ewige Stadt. Freiburg 2020.

… natürlich sahen sie die Dinge wie sie waren …

Eine erste Annäherung an Gertrude Stein / erste Gedanken.

Neue Autorinnen und Autoren entdecken, das ist was Schönes. Nicht nur zeitgenössische Autorinnen und Autoren sondern auch historische. Um dieser Freude zu frönen hatte ich schon lange Gertrude Stein auf meiner Leseliste. Wann ich zum ersten Mal von ihr gehört habe, das weiß ich nicht, aber wer sich mit der ersten Hälfte des 20. Jhdts. beschäftigt, sich in Kunst und Literatur der damaligen Zeit vertieft, wird an ihrem Namen auf kurz oder lang nicht vorbeikommen. Sie gehört zu jenen Menschen, die im Paris der damaligen Zeit interessante Persönlichkeiten um sich versammelte, von denen wir heute noch sprechen: Picasso, Hemingway, Porter und viele mehr.

Nun bin ich im Antiquariat auf eines ihrer Bücher gestoßen, welches nun spontan (ohne einer Planung) zum Einstiegbuch in ihr eigenes Oeuvre wurde: „Paris Frankreich“. Das Buch, das im Jahr 1940, wohl zeitgleich mit der Kapitulation Paris vor Nazi-Deutschland, erschienen ist, könnte wohl als Meditation über Paris und Frankreich bezeichnet werden. 

In einem erst (heute wieder?) fremd anmutenden Stil (zumindest ging es mir so) eröffnet Gertrude Stein dieses Buch mit der ihr frühesten Erinnerung an Paris (Kindheit) und reflektiert dann das französisch werden/sein der Franzosen als ein zivilisiert werden. Dieses „zivilisiert sein bzw. werden“, die Moden, die Logik sind in diesem wohl sehr persönlichen Werk zentrale Begriffe.

Der Stil des Buches ist, so findet sich dies bei Fachleuten bezeichnet, ein surrealistischer. Was das bedeutet kann ich nicht sagen, aber ich erlebe den Text sehr umgangssprachlich, wie erzählt, wie in einer schnellen, spontanen Betrachtung oder Zusammentragung von Geschichten und Meinungen zwischen zwei Menschen irgendwo auf der Straße. Mir kam es so vor, wie wenn Komma fehlen würden und es brauchte bei mir zu Anfang eine Zeit des Einlesens um in den entsprechenden Rhythmus zu kommen und den Text genießen zu können.

Stein beschreibt ein zivilisiert werden das einem Wachsen entspricht, einmal der Franzosen und einmal des Jahrhunderts. Um diesen Prozess zu beschreiben, verwendet sie die oben genannten zentralen Begriffe der Logik und der Moden, aber auch Eleganz. Sie betrachtet das Leben der Franzosen in Paris und in ganz Frankreich, speziell in dem kleinen Ort, in dem sie nun (während der Kriegszeit) lebt. Stein beschreibt erfahrene Ereignisse, erzählt Geschichten aus ihrem Leben und von denen sie gehört hat, verwebt das mit Gesprächen aus ihrem Freundeskreis und schafft so einen Text der einen Blick auf Frankreich offenbart, der überbordet. 

Manchmal erscheint der Text plakativ, hart oder fantastisch. Manchmal erscheint die Hervorhebung der Begriffe der Mode, der Autonomie, Logik, Tradition und Zivilisation, die sie als entscheidende Teile des französischen Seins an sich beschreibt, zutiefst überzogen. Manchmal fragt man sich ob dies alles die Verklärung einer verrückten Amerikanerin ist, wenn sie all diese Aspekte so absolut setzt, dass ein Abweichung davon gleichbedeutend ist, mit einem Infrage stellen eines Franzosen als Franzose.

Manchmal wusste ich nicht, was ich damit anfangen sollte, manchmal fand ich Passagen charmant und manchmal war ich fasziniert und gefangen. Aber schlussendlich kann ich nicht sagen, ob mir der Text gefallen hat oder ob ich das Buch empfehlen kann. Es war auf alle Fälle ein Erlebnis, den Text zu lesen und unterstützt von weiteren Informationen aus dem Netz besteht bei mir zumindest weitere Neugierde das Werk dieser Frau, die so viele Künstler begleitet und wohl auch geprägt hat, zu entdecken.  

Stein, Gertrude; Paris Frankreich. Frankfurt am Main 1975.

Zusammenhänge – oder doch verrückt?

Gerade sitze ich am PC und schreibe und manchmal brauche ich dazu Musik, dabei gibt es nur wenig Musik die mich nicht ablenkt, sondern motiviert weiter zu denken. Dazu gehört viel von Bach und ganz besonders die Goldberg-Variationen von Glenn Gould. Wobei das „gefährlich“ für mich ist, dieses Werk auszusuchen, wie ich gerade wieder merke. Warum? Ganz einfach es ist ein „Lustmacher“ nach Literatur. Die von Gould gespielte Goldberg-Variationen machen Lust auf Thomas Bernhard, obwohl ich weiß, dass einer der Protagonisten des Romans „Der Untergeher“ zwar Glenn Gould heißt, aber fiktionale Ansätze hat, so gelüstet es mich nach den Worten Bernhards.

Solche Verbindungen von Musik und Bücher, von Situationen, Gerüchen, Geschmäckern und Stimmungen mit speziellen Büchern überkommt mich immer mal wieder. Da schmecke ich auf der Zunge etwas und denke an ein Buch, das ich unbedingt lesen muss, da bringt mich ein Musikstück in die Stimmung ein spezielles Buch in die Hand zu nehmen – so wie gestern Abend. Mitten in einem Orgelwerk von Bach überkommt es mich und ich habe Sehnsucht nach Dante.

Erlebt ihr sowas auch? Oder bin ich da ein bisschen Literaturverrückt?