Björn Siller

Es wurde in den verschiedenen Rezensionen schon eigentlich alles gesagt, was es über diese drei Bücher aus der Kopenhagen-Triologie von Tove Ditlevsen gesagt werden kann und gesagt werden muss.

Daher bleibt mir an dieser Stelle fast nichts mehr zusagen als die Empfehlung: lesen sie diese drei Bücher! Selten sind mir Texte untergekommen die mich so sehr gefesselt haben, die mich ausgefüllt haben mit Worten. Hier arbeitet eine Autorin in einer Form und Sprache ihr Leben ab, wie es wohl intensiver kaum geschehen könnte.

Ich bin gefangen, gefesselt von dem was ich hier zu lesen, zu erfahren bekomme. Was ich selten mal aus Gedichten erlebe, dass Verszeilen, Abschnitte, in Worte gefasste Bilder in mir nachklingen geschieht hier: in mir klingt dieser Text nach und erfüllt!

Inhaltlich fasziniert mich die unaufgeregte Einbettung von Leben und Umgebung, von Wirklichkeiten die sich überlappen, die sich ergänzen, die immer wieder neue Blickrichtung schenken auf das Leben der damaligen Zeit, auf die politische und gesellschaftlichen Gegebenheiten und damit auf das was uns heute noch prägt als Nachkommen einer Gesellschaft die oft nicht so schnell mit dem Wandel Schritt halten kann, wie es vermeintlich notwendig erscheint. Dieser Text ist trotz einer Verortung in der Vergangenheit zutiefst neu, aktuell, zeitgenössisch.

Ich beneide Tove Ditlevsen darum diese Worte für ihr Leben gefunden zu haben und ich bin dankbar dafür, denn sie gibt mir dadurch die Möglichkeit eigene Erfahrungen in Worte zu fassen. Sie bietet mir und sicherlich sehr vielen Menschen einen Zutritt zu Resonanzräumen die das eigene Leben nochmal neu erhellen.

Diese Bücher sollten ganz schnell und ganz intensiv gelesen werden!

Ditlevsen, Tove: Kindheit / Jugend / Abhängigkeit (Kopenhagener Triologie). Berlin. 2021 (Aufbau Verlag)

Seit Jahren zucke ich immer wieder zusammen, wenn ich höre, wenn ich lese, dass dieser und jene, dieses und jenes authentisch zu sein hat. Politikerinnen und Politiker, Priester, Freunde, Partnerinnen; sie MÜSSEN authentisch sein. Authentizität, das ist DAS Wort, der Wunsch, die „Sehnsucht der Gegenwart“ (vgl. besprochenes Buch). 

Und genau zu diesem Thema ist im Jahr 2020 das Buch Authentizität. Karriere einer Sehnsucht, von Erik Schilling erschienen. Darin will der Autor „ein Bewusstsein für den Vorgang der Authentizitätszuschreibung(…) schaffen“ und „einen prüfenden Blick auf verwandte Konzepte: Eindeutigkeit, Identität, Echtheit und Wahrheit“ (S. 15) werfen. Dies nimmt er ausgehend von fünf Thesen in Angriff (vgl. S. 10). Zu diesen fünf Thesen gehört auch die Definition von Authentizität, was er als „ausschließlich die Übereinstimmung einer Beobachtung mit einer Erwartung des Beobachters“ (S. 11) definiert. Dieser Aspekt wird auf den folgenden Seiten zentral bleiben, verwiesen mit der Erkenntnis, bzw. der Erinnerung daran, dass dies subjektiv ist.

In den sechs Abschnitten / Kapiteln des Buches betrachtet er die Karriere des Begriffs in verschiedenen Bereichen, bzw. in verschiedenen Umgebungen: In der Politik, Literatur und Kultur und im Blick auf das persönliche Beziehungsgeschehen der / des Menschen. Der Text endet dann in einem „Plädoyer für Pluralität“.

Das vorliegende Buch spricht zentrale Punkte an indem auf Erfahrungen und Sehnsüchte eingegangen wird, die wir alle kennen dürften und die sich hinter dem Modell der Authentizität verbergen. Dabei ordnet er diese Sehnsüchte in geistesgeschichtliche Prozesse genauso ein, wie in gesellschaftliche. Wenn der Autor so nach und nach seine Einordnungen und Thesen auffächert geht er sowohl zu Anfang (S. 28) wie auch in seinem Schlussplädoyer gleich auf mögliche Gegenreden ein. 

So sehr dies mir alles als richtig erscheint zeigt sich dann aber auch, dass die Diskussion dieses Buches bei einer geisteswissenschaftlichen Ebene stehen bleibt und eine Übersetzung in eine „Wirklichkeit“ nicht vorhanden ist, denn sein Plädoyer löst die Sehnsüchte rational auf, jedoch nicht emotional. Es handelt sich hier um ein Buch, das „Im Grundsatz (…) ein Plädoyer für eine aufgeklärte Hermeneutik“ abgeben will. Antworten die „Ausprägungen einer hermeneutisch-kulturwissenschaftlichen Methodik“ (S. 28) darstellen sind absolut notwendig, bleiben aber eben genau dort stehen, wo sie schon immer stehen geblieben sind. Die Übersetzung daraus überlässt dann die Gesellschaft wieder verschiedenen populistischen und/oder interessengeleitete Gruppen. Dies ist nicht das Problem des Buches, jedoch zeigt es dieses Problem auf.

In seinem Schlussplädoyer (S. 135) greift Erik Schilling die schon eingangs genannten drei Alternativkonzepte einer Pluralität wieder auf: Professionalität, Situativität und Ambiguität. Was dies bedeuten kann, abseits von eines Pippi-Langstrumpf-Vorwurfs (S. 28) wird nun ausführlich dargestellt. Dabei dürfte hier nochmal zentral der Satz sein, dass es gilt die „Menschen nicht danach zu beurteilen, was sie (vermeintlich oder tatsächlich) sind, sondern nach dem, was sie tun“ (S. 137). Dabei soll es, eben entgegen des Fokus auf Authentizität, nicht darum gehen, hinter jedem „Handeln ein Sein zu identifizieren und damit (sehr schnell zu urteilen, oft auch zu ver-urteilen“ (S. 137). Das erscheint ein schönes Ziel zu sein und mit Blick auf die Ausführungen über das Modell der Authentizität und den drei Alternativkonzepte, auch ein Ansatz, der weiterverfolgt werden könnte. Damit löst sich auch mein Unbehagen auf, wenn immer wieder, gerade auch in kirchlichen Kreisen, die Forderung nach Authentizität laut wird. Ja, ich stelle mir nun ganz direkt die Frage ob authentische Menschen überhaupt angestrebt werden sollten, in der Kirche. 

Dazu habe ich für mich, dank des Buches eine Antwort gefunden, der ich weiter nachgehen kann und werde. Die mir auch einen Leitfaden gibt, an mir selbst, an meinem Glauben, an meiner Haltung weiter zu arbeiten. Aber wie schon weiter oben erwähnt, fehlt hier eine praktische Anleitung. Die muss dann an anderer Stelle gesucht werden, oder eben auch wieder nicht, denn sie gibt es eventuell ja auch in der Frohen Botschaft Christi. Wenn Schilling also von Professionalität, Situativität und Ambiguität spricht könnte das bedeuten, dass dies allein eine weitere Übersetzung dessen ist, was Jesus an Lebenskonzept vorgestellt hat und Menschen wie Paulus, Petrus, Mutter Theresa, Edith Stein, etc. gelebt haben. 

Sehr reizvoll erscheint mir der Blick darauf, dass die drei Konzepte eine Beziehungsebene unter den Menschen erschaffen, die nicht auf ein Urteilen heraus läuft. Was mich dazu bringt sofort Bilder der aktuellen Lage in der Gesellschaft und der Kirche zu sehen. Wie würde sich der Umgang mit einzelnen Themen verändern, wenn die verschiedenen Lagerbildungen diese drei Konzepte präferieren würden?       

Ich bin dankbar, dass mir eine Freundin dieses Buch empfohlen hat und möchte dieses Buch jedem zur Reflexion und Diskussion empfehlen. Es bereitet viel Freude beim Lesen und für alle, die es zulassen, gute weitere Überlegungen.

Schilling, Erik; Authentizität. Karriere einer Sehnsucht. München 2020. 

Gleich zu Anfang: „Der Mann mit dem roten Rock“ von Julian Barnes ist kein Roman. Doch was für ein Textstück es stattdessen ist, das ist schwer zu benennen. Ist es ein langes Essay, eine Charakterstudie, ein Sachbuch, eine Sammlung von kleinen Kalenderblättern, …? 

Mittelpunkt des vorliegenden neuesten Buches von Julian Barnes ist der Mann im roten Rock, einem Morgenrock, der schon mehr von jener Zeit zu erzählen weiß, als im ersten Moment es erscheinen mag. Der Träger dieses Rocks, der zusammen eben mit diesem, auf einem Gemälde von John Singer Sargent verewigt wurde, ist ein Salonlöwe, Arzt, Kunstsammler, etc.: Dr. Samuel Pozzi.

Eher uns heute unbekannt, war Pozzi eine der bekannten Persönlichkeiten seiner Zeit, er war immer und überall und schaffte es, als einer der in einfacheren Verhältnissen geborener, sich in die große Gesellschaft seiner Zeit, nicht nur der Pariser, emporzuarbeiten. Pozzi war Freund und Vertrauter, Geliebter und Arzt von Autorinnen und Künstler, Prinzessinnen und Adeligen – von Menschen, die uns noch heute als Geister der Vergangenheit mit einer gewissen Aura bekannt sind, oder die uns heute gänzlich vergessen und doch so zentral für die Zeit der Belle Époque waren.

Der Roman beginnt daher auch nicht mit der Einzelperson, sondern direkt mit einem Eintauchen in die verwobenen Verhältnisse, in die Freuden und Alltäglichkeiten all jener in der Zeit, die Rum, Geld, Namen oder Können ihr Eigen nennen. Der Roman startet mit einer Reise Pozzis mit dem Grafen Robert de Montesquiou und dem Prinzen Edmond de Polignac nach London. Mit einer Reise, die zur Freude, zum Kunstgenuss, zum geistigen Austausch gedacht ist. Die Herren, treffen englische Literaten, hören Musik, bewundern Galerien. Und mit ihnen, geht es in die Vernetzung eben der Kunst, Gesellschaft, des Adels, der Politik und des Lebens hinein.    

„Heute erscheint es selbstverständlich (…), dass die Belle Époque eine Blütezeit der französischen Kunst war. Ein Jahr nach dem Trauma von 1870/71 schuf Monet Impression, Sonnenaufgang. 1914, am Ende der Epoche, hatte Braque und Picasso die Grundlagen des Kubismus gelegt und (…) dazwischen: Manet, Pisarro, …“ (S. 39-40). Die Lesenden lernen Pozzi kennen, sie lernen Montesquiou kennen und damit das gesamte Kaleidoskop der europäischen Gesellschaft, die sich recht zentral zwischen Paris und London austariert, aber Europa nachhaltig beeinflusst. Und so wie auf einer Gartenparty jener Zeit, auf der die einzelnen Teilnehmenden durch die Menge, durch die Ecken des Gartens und der Villa schlendern, so geleitet Barnes uns durch die Zeit zwischen dem letzten Kaiserreich und den 1920iger Jahren.

Barnes benutzt ein Bild um Menschen, um eine Zeit zu erschaffen (vgl. S. 233), die vergessen scheint, die veraltet und unwichtig erscheinen mag. Es sind Sprengsel einzelner Geschichten, es sind wunderbare Zitate und Sätze, die einfach, weil sie schön sind, aufgegriffen werden, es sind Einblicke in das (Liebes-)Leben der Menschen, Dramen, Gerichtsurteile und Zeitgeschehnisse, die oft zu Anfang nicht ganz verständlich, so doch nach und nach zu einem bunten, großen Gesellschaftsbild führen. 

Barnes entfernt nicht nur den Staub des Vergessens von jener Zeit und jenen Menschen. Und er setzt sich auch mit Überlegungen der Zeit, dem Umgang mit der Vergangenheit, dem Urteil und dem moralischen Verhalten der Nachgeborenen auseinander. Barnes wird damit zum Anwalt all jener Toten der Telefonbücher jener Zeit, die vielen nur noch als oder mit Fußnoten bekannt sind (vgl. 207). Und er hinterfragt damit einem Umgang mit der Geschichtsaufarbeitung, die alleine nur urteilt: „Warum drängt es die Gegenwart ständig, über die Vergangenheit zu urteilen? … Woher nehmen wir uns das recht zu einem Urteil?“ (S. 187). 

Damit holt Barnes die Geschichte und die Menschen aus den Geschichtsbüchern hervor und stellt sie uns Gegenüber, nicht um uns an ihrem „Widerschein“ abzuarbeiten, sondern um uns an uns selbst abzuarbeiten, um uns selbst zu erkennen (vgl. S. 215).

Dies alles gelingt dem Autor in einer Leichtigkeit, die meisterlich ist. Und gerade damit zeigt sich die Komplexität und die Gefahr eines Scheiterns. Barnes zeigt damit die Fragilität der Errungenschaften jener Zeit: Auf der einen Seite die Folgen der Aufklärung, die geistige und gesellschaftliche Freiheit, die Chancen der Internationalität, des geistigen und gesellschaftlichen Austauschs. Auf der anderen Seite das erwachende Nationaldenken, die Vorurteile, der neu erstarkende Rassismus (Dreyfuß etc.), der in vielen Gewändern daherschleichende Chauvinismus. Er zeigt damit aber auch die Räume, die uns ermöglichen zu lernen zu erkennen, zu denken, indem er die Beschäftigung mit Pozzi und seiner Zeit, ausgehend des Lebensmottos des Doktors: „Chauvinismus ist eine Erscheinungsform der Ignoranz“ (zuletzt im Buch S. 294), in den Kontext der Geschehnisse rund um den Brexit in einen Kontext stellt. Ohne Moralisierung: Da können wir heut was davon lernen, denn damit zeigt sich eben auch die Fragilität unserer Systeme etc.!

Fluch des Buches: Es ist wahrlich ein Buch der (heute sehr kleinen) Bildungsbürgerschaft! All jener die viel gelesen, die ein Leben leben, das voller Lust und Freude am Lernen und Entdecken ist. Es ist ein Buch, das gefüllt ist mit Menschen, Geschichten, Ereignissen, die für viel zu viele „nur“ noch im besten Falle eben jene Fußnoten der Geschichte sind, die zu gerne überlesen werden, da mit ihnen die Vergangenheit und das Verstehen „zu kompliziert wird“. Es ist ein Buch für all jene, die Ignoranz nicht kennen und bekämpfen. 

Segen des Buches: Es ist eine Fundgrube der Erinnerung. Jede Seite ist pure Motivation verschüttetes wieder aufzudecken und Bücher neu zu lesen, Museen neu zu entdecken und Unwissendes verschwinden zu lassen.

Mir erscheint es, dass Barnes ein Buch geschrieben hat, das immer wieder durchblättert werden kann. Ein Buch das immer wieder Ausgangspunkt sein kann, um zum Beispiel Wilde immer wieder neu zu lesen und den Kosmos von Proust endlich einen weiteren Schritt zu erobern. Und nicht nur deshalb ist es lesenswert.