Björn Siller

Seit Tagen laufe ich an einem Zeitschriftenständer vorbei, die Karten (siehe Bild) sind da schon lange drin aber heute fällt mein Blick darauf und ich war plötzlich wortwörtlich“getroffen“.

Der Blick auf die Karten und ein Feuerwerk an Namen explodierte in meinem Kopf. So viele fielen mir ein, an die ich wirklich immer wieder denken kann und die für Erlebnisse, Erfahrungen, Freundschaft und geschenkte Sonnenstunden stehen. Die mir in Momenten der Traurigkeit, der Stille und der tief erlebten Freude zur Seite stehen.

Welch ein Geschenk das Leben doch ist, das Leben das geprägt ist von Begegnungen, von Beziehungen, von gemeinsam erlebten Stunden der Freude, der Trauer, des Lachens und Nachdenkens. #dnkgtt

„Denn jedes Charisma ist eine strahlende Last, eine goldene Bürde, die ihren Träger zu einer Quelle des Lichtes und Segens für andere macht, die ihm selbst aber noch keine Bürgschaft höheren Lebens und engerer Gottesnähe bedeutet. Seine eigene Seele kann sogar verdunkelt sein in Sünde und Irrtum, in Unwissenheit und Verstocktheit. Sollte es möglich sein, dass Menschen „selbst verworfen werfen, nachdem sie anderen gepredigt haben“ (4), dass ihnen gerade die Größe ihres Charismas zum Stein des Anstoßes wird? Freilich durch eigene große Schuld.“ (Zitat von: Lippert, Peter; Die Gnaden Gottes zitiert nach Stundenbuch, Lesehore vom Tag, 22.09.2020 Lesejahr 2, 25. Woche im Jahreskreis Mauritius u. Gefährten, Märt. der Thebäischen Legion (280-305))

Seit Rom fehlt mir „mein“ Lesekreis, daher auch hierzu die Frage an die Lesenden in Freiburg: Einfach zur Horizonterweiterung, ohne Druck allein zur Freude!